Kultusministerin und CDU Spitzenkandidatin im Austausch mit den Bürgerinnen und Bürger

Frau Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann, Spitzenkandidatin der CDU für die anstehende Landtagswahl, machte am Samstag, den 17.10.2020 im Rahmen ihrer Tour „Eisenmann will’s wissen“ Station in Wurmberg.
In der Corona bedingt großzügig bestuhlten Halle der Firma Omnibus Binder kam sie mit über 80 Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch und einen inhaltlichen Austausch.

Aufgrund ihrer derzeitigen Funktion als Kultusministerin lag der Schwerpunkt vieler Fragenden im Bildungs- und Schulbereich. Der aktuellen Entwicklung bei der Corona Pandemie war es geschuldet, dass viele Eltern aus erster Hand erfahren wollten, wie der Unterricht weiter aufrecht erhalten werden kann, wenn sich die Fallzahlen weiter erhöhen sollten bzw. es wurden Probleme bei der Umsetzung der Regeln und Auflagen zur Vermeidung eines Corona-Ausbruches in den Schulen angesprochen. Neben diesen Fragen standen aber auch Zukunftsthemen wie die Digitalisierung der Schulen oder die Sicherung der Schulversorgung auf dem Land auf der Agenda der Anwesenden.

Darüber hinaus stellten die Bürgerinnen und Bürger auch Fragen zu weiteren Themen aus anderen politischen Bereichen. Frau Dr. Eisenmann wurde hierbei z. B. nach ihren Vorstellungen zur Innovationsförderung in Baden-Württemberg durch das Land Baden-Württemberg befragt. Sie hob hervor, dass es für sie wichtig ist, dass Baden-Württemberg wieder der Innovationsmotor in Deutschland wird, denn nur über die Innovationsfähigkeit der heimischen Wirtschaft kann Baden-Württemberg weiterhin wirtschaftlich erfolgreich sein. Baden-Württemberg muss nach Ihren Worten das Land der „Tüftler und Erfinder“ bleiben. Nach ihrer Wahl möchte sie durch gezielte Fördermaßnahmen bewirken, dass dies so bleibt.

Für die Verkehrspolitik kündigte sie an, dass sie diese wieder ausgewogener ausrichten wird. Der Öffentliche Nahverkehr wird und muss auch unter ihrer Verantwortung weiter ausgebaut werden. Dies darf aber ihrer Ansicht nach nicht zu Lasten der Maßnahmen für den straßengebundenen Individualverkehr gehen. Nach ihren Worten sind die Bürgerinnen und Bürger in vielen Regionen Baden-Württembergs auf diesen Individualverkehr angewiesen und diesem wird sie Rechnung tragen.

Auch zu weiteren Themen, wie z. B. der Landwirtschaftspolitik, der Genehmigungsfähigkeit von Großprojekten oder auch der Schuldenpolitik bezog Frau Dr. Eisenmann im Rahmen der sehr informativen Veranstaltung Stellung.

Im Anschluss stellte der Landtagskandidat für den Enzkreis Philippe A. Singer in kurzen Worten Auszüge aus seinem Wahlprogramm vor. Er ging hierbei unter anderem auch auf den notwendigen langfristigen Erhalt der regionalen Krankenhäuser und auf die Probleme bei der Gewinnung von jungen Hausärzten im ländlichen Raum ein.

Den Abschluss der Veranstaltung bildete der Eintrag von Frau Dr. Eisenmann in das Goldene Buch der Gemeinde Wurmberg. Herr Bürgermeister Teply bedankte sich im Namen der Gemeinde bei Frau Dr. Eisenmann für den Besuch und wünschte ihr viel Erfolg im Wahlkampf und bei der Wahl. Er erinnerte daran, dass im Goldenen Buch der Gemeinde noch leere Seiten vorhanden sind und sich insoweit die Gemeinde freuen würde, wenn sie den Besuch als Ministerpräsidentin wiederholen würde.

Der CDU-Gemeindeverband bedankt sich bei allen Besucherinnen und Besuchern für ihren Besuch. Besonderer Dank geht an die Familie Binder für die zur Verfügungstellung der Veranstaltungshalle, an die Gemeinde Wurmberg, welche die Stühle zur Verfügung gestellt hat, das Baugeschäft Meeh bei der Unterstützung des Transportes der Stühle mit einem Fahrzeug sowie dem Gesangverein Wurmberg für die Bewirtung der Gäste.

« Ortsbegehung der CDU Wurmberg gut besucht